Ich glaube. Wir feiern. Das Leben!

Das war das Motto für das Christival22 in Erfurt und wir, eine Gruppe aus der Jugend, waren mit
13.000 anderen Menschen dabei!
Das Christival ist ein Festival für junge Christ*innen, welches alle sechs Jahre in einer anderen
Stadt stattfindet. Die fünf Tage, die sich thematisch um den Philipperbrief gedreht haben, waren
voll mit Input, Worship, Begegnungen, Austausch und vielem mehr.
Wir haben in einer Schule am Stadtrand von Erfurt übernachtet, sind morgens von dort aus mit
Shuttle-Bussen nach Erfurt gefahren und abends wieder zurück.
Die Veranstaltungen fanden überall in der Stadt an verschiedenen Orten statt.
Vormittags gab es den Programmpunkt „Xplore“, der einem Gottesdienst ähnelte, jedoch in neun
verschiedenen Formaten, sodass für jede*n etwas dabei war. Xplore Unfold hatte z.B. den
Schwerpunkt Kreativität, bei Xplore World&Word stand Internationalität im Mittelpunkt und Xplore
Moved hat Sport und Bibelarbeit miteinander verbunden.
Egal ob durch Sport, Tanz, Poetry Slam, Worship, Theater oder Berichte anderer Menschen,
konnten wir Zeit mit Gott verbringen, ihn neu kennenlernen und uns mit anderen Teilnehmenden
austauschen. Gleichzeitig sind wir bei jeder Veranstaltung mit unterschiedlichen Methoden in den
Philipperbrief eingestiegen, um von Paulus’ unaufhaltbarer Freude zu lernen.
Nachmittags zwischen 14 und 17 Uhr waren die „Spaces“. Da gab es wieder in ganz Erfurt ein
buntes und vielfältiges Programm unter den Hashtags #ausprobieren, #erleben, #entdecken.
Sport, Musik, Mission, Theologie, Diskussionen über aktuelle Themen, Zeit in Gottes Gegenwart,
Nächstenliebe, Interaktion mit den Erfurter*innen,… All das waren Themen der Spaces und alleine
oder in kleinen Gruppen hatten wir viel Spaß!
Da die Veranstaltungen in Hallen, auf Plätzen und an Orten in ganz Erfurt stattfanden, sind wir viel
Straßenbahn gefahren. Durch die 13.000 Menschen vom Christival, die von A nach B fahren
mussten, waren die Straßenbahnen meist bis zum Platzen gefüllt und es entstand so manches
Gespräch mit Erfurter*innen, die wissen wollten, warum der ÖPNV so voll ist.
Aber nicht nur in den Straßenbahnen, sondern auch sonst in Erfurt haben wir überall andere
Teilnehmende vom Christival getroffen und es wurde ständig an allen möglichen Orten
gemeinsam gesungen.
Auf dem Messegelände, auf dem die meisten Veranstaltungen stattfanden, konnten wir uns
tagsüber eine warme Mahlzeit abholen. Diese Zeit des Essens haben wir meist genutzt, um als
Kleingruppe ein bisschen gemeinsame Zeit zu verbringen und uns über all die Erlebnisse
auszutauschen.
Abends fanden unter dem Namen „Stages“ verschiedene Programme statt. Von Hörspiel hören
über Gameshow bis hin zur Party war alles dabei und ich glaube, am Ende eines tollen Tages
waren die Stages der perfekte Abschluss für uns:)
Ein besonderes Erlebnis waren auch die großen Veranstaltungen „Christival geht ab“, „Christival
trifft Erfurt“ und „Christival stärkt“, bei denen wir mit ungefähr 10.000 Menschen in einer Halle
geglaubt, gelebt und gefeiert haben.
Insgesamt war die Zeit in Erfurt total besonders und vielleicht sind wir ja beim Christival28 wieder
mit dabei!